Von Aufwertungsgewinnen geprägtes Rekordergebnis 2016

Zürich, 28. Februar 2017: Im Geschäftsjahr 2016 erzielte Allreal ein Unternehmensergebnis inklusive Neubewertungseffekt von CHF 173.6 Millionen. Zum höchsten Gewinn in der Firmengeschichte beigetragen haben sowohl die beiden Geschäftsfelder Immobilien und Generalunternehmung als auch die deutliche positive Wertkorrektur des Portfolios. Der Verwaltungsrat wird der Generalversammlung eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte Ausschüttung von CHF 5.75 pro Aktie beantragen.

Das Unternehmensergebnis exklusive Neubewertungseffekt belief sich auf CHF 112.2 Millionen. Das operative Resultat ist einerseits geprägt vom guten Liegenschaftenergebnis im Geschäftsfeld Immobilien, andererseits von den Gewinnen aus dem Verkauf von Entwicklungsliegenschaften und der Realisation von Drittprojekten im Geschäftsfeld Generalunternehmung.

Die Erträge aus der Vermietung und Verwaltung von Anlageliegenschaften ergaben zusammen mit dem abgewickelten Projektvolumen eine Gesamtleistung von CHF 671.7 Millionen.

Für das Geschäftsjahr 2017 rechnet das Unternehmen mit einem operativen Unternehmensergebnis, das leicht unter jenem der Berichtsperiode liegen dürfte.

Der am 21. April 2017 stattfindenden Generalversammlung wird der Verwaltungsrat eine gegenüber dem Vorjahr unveränderte, für private Anleger steuerfreie Ausschüttung von CHF 5.75 pro Aktie beantragen. Bezogen auf den Jahresendkurs, entspricht dies einer Barrendite von 3.8 Prozent.

 

Geschäftsfeld Immobilien mit erfolgreicher Vermietung von Geschäftsliegenschaften
Die Verkleinerung des Portfolios führte in der Berichtsperiode trotz tieferem Leerstand zu einer leichten Abnahme der Mieterträge um 0.9 Prozent auf CHF 173.3 Millionen.

Aufgrund zahlreicher neu abgeschlossener Mietverträge und der stabilen Situation bei den bestehenden Mietverhältnissen sank die kumulierte Leerstandsquote deutlich von 7.5 auf 5.1 Prozent.

Der im Vorjahr erfolgte Abschluss grösserer Sanierungsvorhaben führte in der Berichtsperiode zu einer Reduktion des Liegenschaftenaufwands um 4.1 Prozentpunkte auf 14.1 Prozent.

Die Reduktion der leerstandsbedingten Ertragsausfälle und der tiefere Liegenschaftenaufwand resultierten in einer Nettorendite von 4.4 Prozent.

Das Portfolio der Renditeliegenschaften verzeichnete in der Berichtsperiode einen Zugang durch Umklassierung sowie vier Abgänge durch Verkauf. Per Stichtag umfasste das Portfolio der Renditeliegenschaften damit 20 Wohn- und 39 Geschäftsliegenschaften.

Infolge sinkender Renditeerwartungen der Marktteilnehmer (Renditekompression) und der tieferen Leerstandsquote resultierte die durch den externen Liegenschaftenschätzer vorgenommene Bewertung sämtlicher Anlageliegenschaften in einer insgesamt stark positiven Wertveränderung um CHF 85 Millionen.

Am Stichtag betrug der Marktwert des gesamten Portfolios CHF 3.57 Milliarden.

 

Geschäftsfeld Generalunternehmung mit sehr erfreulichem Ergebnis
In der Berichtsperiode belief sich der Erfolg aus Generalunternehmung auf CHF 84.0 Millionen. Der 6.6 Prozent über dem Vergleichswert des Vorjahrs liegende Wert ist wesentlich geprägt von den einmalig anfallenden Gewinnen aus dem Verkauf von Entwicklungsliegenschaften.

Der tiefere Personalaufwand führte zu einem gegenüber dem Vorjahr um 10.3 Prozent tieferen Betriebsaufwand von CHF 54.8 Millionen.

Der höhere Erfolg aus Geschäftstätigkeit und der tiefere Betriebsaufwand ergaben ein mit 59.3 Prozent deutlich über dem Vergleichswert liegendes Betriebsergebnis (EBIT) von CHF 34.4 Millionen.

Mit der Entwicklung langfristig rentabler Liegenschaften für Dritte und für das eigene Portfolio leistete die Sparte Projektentwicklung in der Berichtsperiode erneut einen substanziellen Beitrag zum guten Resultat sowohl des Geschäftsfelds als auch der gesamten Gruppe. Ein wichtiger Meilenstein war dabei die Übergabe der Arealüberbauung Bülachguss an die Sparte Realisation. Zudem kam es in der Berichtsperiode zum Verkauf eines grösseren Teils der Überbauung an einen institutionellen Investor.

Das von der Sparte Realisation abgewickelte Projektvolumen belief sich auf CHF 493.7 Millionen. Der 19.4 Prozent unter dem Vergleichswert des Vorjahrs liegende Wert ist das Resultat der Beschränkung auf Drittprojekte mit kalkulierbaren Risiken, realistischen Zeitplänen und vorhandenen Gewinnmöglichkeiten.

Der Anteil der Drittprojekte am abgewickelten Projektvolumen lag bei hohen 84 Prozent und jener der Eigenprojekte bei 16 Prozent. Mit dem im Oktober 2016 erfolgten Baustart des Grossprojekts in Bülach wird sich der Anteil der Eigenprojekte mittelfristig jedoch wieder erhöhen.

Der Arbeitsvorrat von rund CHF 700 Millionen ermöglicht die Auslastung der Sparte Realisation während mehr als zwölf Monaten.

 

Angepasste Finanzierungsstruktur
Die aus dem Verkauf von Rendite- und Entwicklungsliegenschaften zugeflossenen Mittel führten zu einer Verringerung der Finanzschulden um rund 10 Prozent auf CHF 1.6 Milliarden.

In der Berichtsperiode erfolgte die Ablösung einer 2.50%-Obligationenanleihe über CHF 150 Millionen durch eine 0.625%-Obligationenanleihe über den gleichen Betrag mit einer Laufzeit bis 2024, was zu einer deutlichen Entlastung des Finanzaufwands führt.

Aufgrund der anhaltenden Belastung des Finanzaufwands durch Effekte der Negativzinsen wurden im Dezember 2016 alle noch ausstehenden Zinssatzswaps vorzeitig aufgelöst. Damit sind die diesbezüglichen Aufwendungen in den Folgejahren planbar, da die im Eigenkapital bilanzierten Hedgingreserven erfolgswirksam über die nächsten Jahre aufgelöst werden. Das Unternehmen gewinnt damit die volle Handlungsfreiheit bei der Finanzierung zurück und eliminiert darüber hinaus das Risiko höherer Negativzinsen.

Per Stichtag lag der durchschnittliche Zinssatz für Fremdkapital bei 1.67 Prozent, die durchschnittliche Dauer der Zinsbindung, die sich in den Folgejahren erhöhen wird, bei 36 Monaten.

Die frei verfügbaren Kreditlimiten beliefen sich am Stichtag auf CHF 589 Millionen. Die sich daraus ergebende Verschuldungskapazität von CHF 1.5 Milliarden ermöglicht die Nutzung von Opportunitäten.

 

Vorsichtig optimistische Einschätzung der Zukunftsaussichten
Aufgrund der sich in beiden Geschäftsfeldern abzeichnenden Entwicklung erwartet Allreal einen fortgesetzt stabilen Geschäftsverlauf. Für das Geschäftsjahr 2017 rechnet das Unternehmen mit einem operativen Unternehmensergebnis, das leicht unter jenem der Berichtsperiode liegen dürfte.

 

Für Rückfragen und weitere Auskünfte:

Allreal-Gruppe 
Roger Herzog
Vorsitzender der Gruppenleitung
Tel. +41 44 319 12 04
Mobile +41 79 400 37 72
E-Mail roger.herzog@allreal.ch

Allreal-Gruppe 
Matthias Meier
Leiter Unternehmenskommunikation
Tel. +41 44 319 12 67
Mobile +41 79 400 37 72
E-Mail matthias.meier@allreal.ch

Allreal-Gruppe
Allreal kombiniert ein ertragsstabiles Immobilienportfolio mit der Tätigkeit des Generalunternehmers (Projektentwicklung und Realisation). Der Wert des Immobilienportfolios beläuft sich auf CHF 3.57 Milliarden. Im Geschäftsjahr 2016 betrug das abgewickelte Projektvolumen CHF 494 Millionen. In Zürich, Bern, Cham und St. Gallen beschäftigt das Immobilienunternehmen über 290 Mitarbeitende. Allreal, mit operativem Sitz in Zürich, ist ausschliesslich in der Schweiz tätig. Die Aktien der Allreal Holding AG sind an der Börse kotiert.

Top